Jobcenter Siegen-Wittgenstein

Mietangelegenheiten

 

Bedarfe für Unterkunft und Heizung

Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind. Voraussetzung für die Übernahme der Unterkunftskosten ist, dass diese tatsächlich entstehen.

  • Als Unterkunft zählen Mietwohnungen, Eigentumswohnungen, Eigenheime, Not- und Obdachlosenunterkünfte, Frauenhäuser, Hotel-/Pensionszimmer, Schiffe, Wohnwagen und Wohnmobile.

  • Die Angemessenheit ergibt sich aus der Anzahl der Personen in der Bedarfs- oder Haushaltsgemeinschaft, der Größe der Wohnung, dem Mietpreis je Quadratmeter sowie den Heizkosten und den Kosten für die Warmwasserbereitung. Die Angemessenheitsgrenzen werden vom Kreis Siegen-Wittgenstein auf Grundlage der Kriterien des sozialen Wohnungsbaus und des örtlichen Mietniveaus/bundesweitem Heizkostenspiegels festgelegt.

  • Die Übernahme von Kosten, die im Zusammenhang mit einem Wohnungswechsel entstehen (Wohnungsbeschaffungskosten/Umzugskosten und Mietkaution), können nach vorheriger schriftlicher Zusicherung durch den Leistungsträger übernommen werden.

  • Mehrbedarf für die Warmwasseraufbereitung gem. § 21 Abs. 7 SGB II (dezentrale Warmwassererzeugung, installierte Vorrichtung wie z.B. Wasser-Kleinspeicher)

  • Die Aufwendungen für Strom (Haushaltsstrom) sind als Bestandteil des Regelbedarfs bereits durch diesen abgedeckt und zählen daher nicht zu den Unterkunftskosten

 

Überschreitung des angemessenen Mietpreises

Wenn Sie in einer unangemessen teuren Wohnung leben, können zunächst die tatsächlichen Kosten übernommen werden (längstens für 6 Monate). Sie sind dann aber gleichzeitig verpflichtet, Ihre Unterkunftskosten auf eine angemessene Höhe zu senken, z. B. durch Untervermietung oder Wohnungswechsel. Dieser Verpflichtung müssen Sie innerhalb einer Frist, die unter Berücksichtigung Ihrer persönlichen Situation festgesetzt wird, nachkommen. Gelingt es Ihnen trotz umfassender Wohnungs- und Untermietersuche innerhalb der gesetzten Frist nicht, die Mietkosten zu senken, kann die Frist verlängert werden.

Nach Ablauf der Frist können nur noch die angemessenen Kosten für Ihre Unterkunft übernommen werden.

Ihre Bemühungen zur Kostensenkung, sind durch die Vorlage geeigneter Nachweise zu belegen.

 

Umzug während des Leistungsbezugs

Während des Leistungsbezuges sind Sie verpflichtet, dem Jobcenter des Kreis Siegen-Wittgenstein jeden Wohnungswechsel unverzüglich und im Voraus mitzuteilen, unabhängig davon, ob Sie innerhalb des Kreis oder in einen anderen Landkreis umziehen – bitte setzen Sie sich daher vor Abschluss eines neuen Mietvertrages mit Ihrer Leistungssachbearbeiterin bzw. Ihrem Leistungssachbearbeiter im Jobcenter in Verbindung.